Oscar Nominierung für „Blind Vaysha“ Huraa!


Der kanadische Kurzfilm „Blind Vaysha“, der letztes Jahr im Genration 14+ Programm lief wurde für den Oscar als bester animierter Kurzfilm nominiert. „Blind Vaysha“ hat mich sehr gefesselt und ich bin super glücklich, dass dieser Film so anerkannt wird.

Das besondere an diesem Kurzfilm ist die animiation aus Holzschnitt. Mit beeindruckenden Bildern und hinterlegt mit gewaltiger Musik erzählt der Kurzfilm die Legende von Vaysha, die mit sehr ungewöhnlichen Augen geboren wurde: Ihr linkes Auge kann nur in die Vergangenheit und ihr rechtes nur die Zukunft sehen. Die Gegenwart ist ein toter Winkel.
Von den Leuten ihres Dorfes "Blind Vaysha" genannt, wird das Mädchen von den beiden Realitäten gequält, die sie nicht versöhnen kann. Legende vermischt sich mit Wirklichkeit, Vergangenheit mit Zukunft.

In dieser metaphorischen Erzählung von zeitloser Weisheit und Schönheit, erinnert uns der Filmemacher Theodor Ushev daran, wie wichtig es ist, unseren Blick auf die Gegenwart zu lenken. 

Ich erinnere mich noch wie gefesselt ich im Kinosessel saß und wie empört ich bei der Preisverleihung war, dass an „Blind Vaysha“ kein Preis verliehen wurde. Deshalb bin ich jetzt sehr glücklich darüber, dass dieser außergewöhnliche Film für den Oscar nominiert wurde.
Ich drücke Theodore Ushev und seinem Team die Daumen!



English version
The canadian short film "Blind Vaysha", who had it's world premiere at the Generation 14plus, 2016 was nominated for the Oscar as the best animated short film. I was overwhelmed by "Blind Vaysha" and I am super happy that this film finally is honored. 

The special feature of this short film is the animation made out of woodcut. By using beautiful artwork and powerful music, the short film tells the legend of Vaysha, who was born with very unusual eyes. While her left eye sees only the past; her right sees only the future. Like a terrible curse, Vaysha’s split vision prevents her from inhabiting the present. 

Legend mixes with reality, past with future. In this metaphoric tale of timeless wisdom and beauty the film maker Theodore Ushev reminds us of the importance of keeping our sights on the present moment. „Blind Vaysha“ was my favourite Berlinale shot film last year, so I am very happy for this Oscar nomination. I cross my fingers for Theodore Ushev and his team!
02.02.17, Liv Thastum

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen