"Ich weiß, dass es woanders eine Irene gibt, die genauso ist wie ich"

Eine Kritik zu As Duas Irenes

Als Irene feststellt, dass es im Nachbarort ein Mädchen gibt, das ebenfalls Irene heißt, die aber doch ein so anderes Leben zu führen scheint, möchte sie unbedingt Zeit mit ihr verbringen, um sie näher kennenzulernen. Durch die entstehende Freundschaft der beiden erhält sie Einblick in eine Familie, die doch so viel glücklicher scheint. Diese Irene wird von ihrer Mutter offen geliebt, bei allem unterstützt und darf machen, was sie möchte.
Irene selbst ist immer das fünfte Rad am Wagen. Ihre ältere Schwester ist es, die all die Aufmerksamkeit erhält. Ihr wird alles erlaubt, sie darf sich kleiden, wie sie es möchte und ausgehen, wann sie es möchte. Umso mehr gefällt Irene die neue Freiheit, die sich durch die Freundschaft mit der anderen Irene ergibt. Es eröffnen sich ihr neue Welten, sie kann sich anders kleiden und es kommt sogar zu den ersten Begegnungen mit Jungen.

Die sehr ruhige und schüchterne Irene wird von der Kamera passend begleitet. Die Welt wird aus ihrer Sicht sehr verständnisvoll dargestellt. Man kann sich gut in Irenes Umstände hineinversetzen, fühlt mit ihr mit.
Die Unterschiede zwischen den beiden Familien sind gravierend und kommen immer wieder klar zum Vorschein. Doch tatsächlich scheinen beide Mädchen nicht komplett glücklich zu sein. Auch die zweite Irene, die doch in so einer glücklichen Familie zu wohnen scheint, hat ihre Sorgen.
Für das junge Publikum besonders spannend waren die ersten, teilweise noch etwas unbeholfenen, Begegnungen mit dem anderen Geschlecht, die naturgetreu und sehr charmant dargestellt werden. Das anschließende Publikumsgespräch drehte sich fast ausschließlich darum.

As Duas Irenes ist ein sehr lustiger, charmanter und nachvollziehbarer Film, der das für ihn gedachte Publikum gut anspricht und unterhält. Er fasst viele Bedenken von Kindern auf, die gerade in die Pubertät kommen und stellt gut dar, wie es ist, von der Familie nie genug Beachtung geschenkt zu bekommen. Oder sich zumindest so zu fühlen. Sicherlich etwas, das viele in der Pubertät nachvollziehen können.
Doch auch für Erwachsene ist dies ein sehr netter und unterhaltsamer Film.

English Version

When Irene notices there is another Irene in the next village who seems to be living such a different life than she does she wants to get to know her and learn about all the differences between them. And there are a lot. This other Irene is openly loved by her mother, being told at least twice a day. She can do whatever she wants, even walking for a fashion show which is strictly forbidden in Irene’s family.
In her family she always is the third wheel. Her older sister gets all the attention. She is allowed to dress the way she likes, to go wherever and whenever she wants to. So, Irene loves the new freedom she gains due to her new friendship to this other Irene. With her in this other village she can dress the way she likes, she even gets to meet boys without worrying that her parents might see.

Timid Irene is accordingly followed by the camera. The world is shown from her perspective in a very understanding way. It is easy to feel with her, to understand her opinions.
Although there are drastic differences between the two families, and both Irenes miss some parts the other Irene possesses in her family both Irenes are not completely happy. The other Irene who seemed to be so happy appears to also have some worries.
For the young audience especially interesting were the meetings with the other sex, portrayed accordingly in a very clumsy matter. Most questions in the following Q&A were about the kisses in the movie and other encounters with boys.

As Duas Irenes is a very funny, charming and understandable movie, especially for the targeted audience. It addresses many worries of teenagers just having reached puberty and demonstrates perfectly the feeling of not getting enough attention and love from your own family.
In general, the movie is very enjoyable and I would recommend it for every age group.



16.02.2017, Sarah Gosten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen